HRP Stiftung

Die 1828 unter Mitwirkung von Alexander von Humboldt und Carl Ritter gegründete Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin richtete 1959 anlässlich des 100. Todestages der beiden Geographen die Alexander von Humboldt- und Carl Ritter-Gedächtnis-Stiftung ein. Im Jahr 1966 wurden schließlich die 1928 zum 70. Geburtstag des Gelehrten Albrecht Penck errichtete Albrecht Penck-Stiftung in sowie die Alexander von Humboldt- und Carl Ritter-Gedächtnis-Stiftung in die gemeinsame von Humboldt-Ritter-Penck-Stiftung  überführt.

 

Die Stiftung dient der Förderung der Geographie im weitesten Sinne, insbesondere der Förderung des Nachwuchses. Dies soll erreicht werden durch Förderung begabter und bedürftiger jüngerer Nachwuchskräfte mit und ohne abgeschlossener Hochschulbildung, insbesondere durch Förderung des Kennenlernens des Auslandes und wissenschaftlicher Einrichtungen des In- und Auslandes zwecks Ihrer Ausbildung sowie durch Vergabe von Preisen, Stipendien und sonstigen finanziellen Leistungen zur Förderung der Aus- und Weiterbildung.